Montag, 20. November 2017

Brautkleid selbst nähen? Unbedingt!


Ganz in weiß und ohne Blumenstrauß, genauso sind wir an einem wunderschönen sonnigen Oktobertag zum Standesamt.
Dass Prinzessin und Glamour nichts für uns ist, war uns schon länger klar.
Ob ich mein Kleid wirklich selbst nähen werde war lange nicht sicher. Aber ich bin keine Größe 36 und meine Proportionen passen auch nicht in die Standardkleidchen, also warum nicht einfach ein Kleid nähen das genauso aussieht wie ich es haben will. Ich habe viel recherchiert aber fand kaum einen Beitrag über ein selbstgenähtes Hochzeitskleid. Unglück soll es angeblich bringen... Also bei mir brachte es nur Freude und Stolz ;)




Den richtigen Schnitt zu finden war erstmal gar nicht so einfach. Ich habe lange überlegt, auch wie ich meinen Traum von Spitze umsetzen könnte. Ich habe Seiten voller Ebooks durchsucht und bin dann doch bei einem alten geliebten Schnitt gelandet. So habe ich jetzt ein Hochzeitskleid in Form einer La Wanda von Schnittgeflüster aus wollweißem Jersey und Spitze von Koenigreich der Stoffe genäht. Aus altrosanem Jersey habe ich mir noch einen Gürtel dazu genäht der das ganze etwas auflockert. Ich habe das obere und untere Teil des Kleides einfach gedoppelt und unter der Brust aneinander genäht. Statt einem Bündchen habe ich es oben mit einem elastischen Schrägband eingefasst. Ich saß 2 Tage jeweils 3 Stündchen dran inklusive Zuschneiden. Ich habe es ein paar Mal ändern müssen, aber die Arbeit hat sich voll und ganz gelohnt wie ich finde.




Ich habe mich in meinem Kleid sehr wohl gefühlt und würde es jederzeit wieder nähen.
Ja es trägt etwas auf, so ist das bei Weiß halt. Und ja auf manchen Bildern seh ich schwanger aus, macht meine schlechte Haltung. Aber egal... Ich habe mich darin wohl gefühlt und es war absolut mein Kleid.

Wenn ihr also darüber nachdenkt und eine klare Vorstellung habt kann ich nur sagen: Traut euch!

Wie findet ihr mein Kleid?


Laura ♥

Keine Kommentare:

Kommentar posten